Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








31. Januar 2012

Stille



Diese Stille,
wenn das Lied
verklungen ist.

Stille,
Herberge der Gedanken,
Stille,
Hüterin der Sehnsucht.

Stille,
so tröstend,
so heilend,
so voller sanfter Töne.

(c) Annette Gonserowski
1995
aus: Das Herz macht Bocksprünge

Kommentare:

  1. Anonym11:38

    Schau mal... ich hatte 2009 das geschrieben:

    Stille
    der Atem nach der letzten Note
    schwingend gespielt

    Stille der Ruhe
    Stille des Gleichgewichts
    fast unerträglich

    der Atem nach der letzten Note
    schwingend gespielt
    vor den ersten Wörter

    Quelle der Inspiration

    (c) christophe bossu

    AntwortenLöschen
  2. ... und so voller Sinn für mich HEUTE und für jeden Tag .. tröstend und heilend JA LG Ursa/Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Christophe,

    ja, es sind die gleichen Empfindungen, die wir niederschrieben. Wahrscheinlich sogar beim Spiel des gleichen, großartigen Musikers.

    Lieber Gruß
    Annette

    AntwortenLöschen