Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








31. Dezember 2006

Neujahrs-Wünsche

Ich wünsche allen Freunden und Besuchern meines Blogs ein gutes neues Jahr 2007.
Möge es die Erfüllung der sehnlichsten Wünsche, Frieden, Gesundheit, Glücklichsein bringen.

Herzlichst
Eure Annette Gonserowski

Neujahr


Kierspe, Margareten-Kirche, Raukbrunnen v. Waldemar Wien


Renga- Freundschaftsgedicht

Gefühle ordnen,
Träume realisieren,
auf das Herz hören.

Voll Zuversicht und Freude
hinein ins Leben springen.

(c) Rosalva Godim u. Annette Gonserowski

Freundschaft - hinein ins neue Jahr

Komm,
lass unsere Seelen auf Reisen gehen,
schwebend, leicht
wie die Schneeflocken
zwischen Himmel und Erde,
unschuldig, neugierig,
wie der unberührte Schnee,
glitzernd
wie der Eiskristall
im erwachenden Licht,
erstaunt
über das Wunder
unserer Freundschaft,
glücklich,
dass es uns gibt.

(c) Annette Gonserowski

29. Dezember 2006

27. Dezember 2006

Entstauben

Den Goldflimmer
aus den Gedanken schütteln,
die Seele vom plüschigen Samt befreien-
jetzt die Ahnung des Schnees einatmen,
der Eiskristallglitzern in die Augen weht,
das Herz weit werden lassen,
in der unverbrauchten Kühle,
die Lungen mit Neuem füllen....

(c) Annette Gonserowski

23. Dezember 2006

Frohe Weihnachten

Auch ich
komm aus dem Winterwald,
habe dort
kein Christkind gesehen.
Doch
die erstarrten Zweige
trugen Knospen,
über vereiste Gräser
stolperten meine Gedanken.
Dem pastellenen Himmel,
der sie auffing,
ließen sie ein wenig
Schwere zurück.

(c) Annette Gonserowski

Ich wünsche allen Freunden und allen Besuchern meines Blogs von ganzem Herzen ein frohes und glückliches Weihnachtsfest.

Liebe Grüße
Annette

22. Dezember 2006

Zögernd

Auf vergilbtem Papier
Worte
vergangener Zeiten.
Zögernd
noch,
es zu legen
auf verborgene Glut,
zu entfachen
das Feuer,
zu verbrennen
Papier,
Worte
und Liebe.

(c) Annette Gonserowski

19. Dezember 2006

Einfach vergessen




Ich möchte
die Trauer abstreifen
wie einen alten Mantel,
sie einfach vergessen.

Ich möchte
die Unbekümmertheit hervorholen,
auch das Lachen
von einst.

Irgendwo
zwischen heute und morgen
möchte ich
mich wiederfinden.

(c) Annette Gonserowski

17. Dezember 2006

Sprachlos



Erinnerung beim Spaziergang
Straß-Weihnachtsbäumchen aus Wien


Nichts nützt der weiße Schnee,
nichts nützt des Himmels blau:
ich bin ein Maler ohne Pinsel,
bin voller Worte,
doch ohne Sprache,
steht neben mir
und find mich nicht.
In der Ruhe
macht sich meine Hektik breit.

(c) Annette Gonserowski

15. Dezember 2006

Renga - Freundschaftsgedicht


Advent in Wien
(c) Vienna

Weihnachtsmarkt 3

Du lächelst mich an
hängst mir etwas um den Hals
Dein Blick spricht Bände

Auf dem Lebkuchenherz steht
'Ich liebe Dich von Herzen'

(c) Rosalva Godim + Annette Gonserowski

14. Dezember 2006

Renga - Freundschaftsgedicht


Engel zur Weihnachtszeit in Wien
(c) Vienna (danke!!!)

Weihnachtsmarkt 2

Geschmückte Buden
leuchtende Kinderaugen,
Lichter überall,

dazwischen wir, voll Staunen,
großen Augen, mit Freude.

(c) Rosalva Godim + Annette Gonserowski

Renga - Feundschaftsgedicht




Weihnachtsmarktstand in Wien
(c) Vienna (Danke!!!)

Weihnachtsmarkt

Strahlende Augen,
Nikolaus und Engelschar,
leuchtende Kerzen,

Glühweinduft in der Nase,
Budenzauber überall.

(c) Annette Gonserowski + Rosalva Godim

13. Dezember 2006

Mein Sauerland


für Dich
Dem Dunst,
der aus den Wäldern steigt,
die Gedanken mitgeben,
hinein ins Himmelskalt.

Den Bergketten,
die sanft sich zueinander neigen,
Lidschlag um Lidschlag folgen,
bis zum Ende ihres Saumes.

Auf dem Land,
das karg sich zum Horizont dehnt,
Scholle um Grasnarbe wurzeln,
erden und vergessen.


(c) Annette Gonserowski

12. Dezember 2006

Birnen



Original und Variationen:
Birne Abate
Schokobirne vom Weihnachtsmarkt
"Birne Helene" Bronzeskulptur von Waldemar Wien

11. Dezember 2006

Unerreichbar nah





Zeit

Die Zeit flieht -
dieses Mal
nur in Gedanken
die Kerze
im Dom angezündet,
Dich gestreift
beim Betrachten
des Bildes,
dieses Mal
gelächelt,
als die Nähe
spürbar wurde -
diese unüberbrückbare Nähe,
seit es Dich gibt.

(c) Annette Gonserowksi

9. Dezember 2006

Lazarus


Für meine auswärtigen Freunde:
schaut mal:
ihm mußte ein halbes Öhrchen entfernt werden, nachdem ein Hund ihn am Donnerstag gebissen hat.
Es macht mich umso trauriger, weil er ein schon 12,5 Jahre altes, liebes Tierchen ist, der jedem Streit aus dem Weg geht und wir froh waren, ihn wieder so fit bekommen zu haben.



8. Dezember 2006

Das grosse Sterben









Weihnachtsmarkt in Hagen

Das große Sterben
beginnt vor Weihnachten,
mit dem Weihnachtsgänsesterben
und dem Fällen der Weihnachtsbäume.

Es endet nach Weihnachten
mit dem Sterben der Gefühle,
die kurz vorher
neu belebt wurden.

(c) Annette Gonserowski

7. Dezember 2006

Wer bist Du


Mond im Rabenbaum, heute Morgen


Bist Du
die Welle
die mich umspülte
in sanfter Woge,
die mich mitzog,
und anspülte,
sehnsüchtig zurückließ
an felsigem Strand?

Bist Du das Pastell
des Abendhimmels,
das meine Augen
leuchten ließ
für eine Weile,
das sich verlor
in dunkler Nacht?

Bist Du der Mond
der über mir war
in vollem Rund,
der mich eintauchte
in silbriges Licht,
der sich verlor
im Lauf der Zeit?

Oder bist Du der Stern,
der mir leuchtet,
immer und immer wieder,
der bleibt,
hinter den Wolken
mit dem Versprechen
des wiederkehrenden Morgens?

(c) Annette Gonserowski

Dialoggedicht





Zu zweit

An einem See
zu weilen,
mit mit Dir.

Uns
die Gedanken,
dem Himmel
die Wärme,
dem See
unserer Augen Blick,
dem Wind
das Schweigen,
der jedes Wort versteht.

(c) Annette Gonserowski


In der Ferne

Am See mit Dir -
dem Wind zuhören,
den Wildgänsen
und den Wellen, die
nicht schweigen wollen.

Das Schilf,
schon braungefärbt
vom Oktoberfrost

und weit in der Ferne
der Tag, der uns
hier nie finden wird.

(c) Gerhard Rombach

6. Dezember 2006

Nikolaus


(c) Vienna

Advent, Lichterzeit,
Santa Claus in rotem Kleid
öffnet Herzen weit.

Kinderträume werden wahr,
komm zu uns, wie jedes Jahr!

(c) Annette Gonserowski + Rosalva Godim

5. Dezember 2006

Winteranfang


An meinem Abendweg nach Hause

Ich verträumte
den Sommer,
vergaß
den Herbst,
verschenkte
die wärmende Hülle.

Nun wird es Winter,
jetzt greift die Kälte
nach mir.

Kein Blatt,
das mich wärmt,
kein Herzschlag zu mir,
kein Wort
durchbricht
dieses Schweigen.

(c) Annette Gonserowski

4. Dezember 2006

Weihnachtsmarkt






Besuch des urigen Weihnachtsmarktes im "Schleiper Hammer"
(altes, ehemaliges Hammerwerk)


Weihnachtsmarkt war
und der Mond
trug ein Gewand
aus Zweigen.
Weiße Tauben,
Nikolaus,
heiße Maronen,
Kindheitstraum.
Über Lebkuchenduft
perlte Dein Lächeln.


(c) Annette Gonserowski

2. Dezember 2006

Sonnenaufgang




Schau,
der zärtliche Widerschein
der Sonne
gen Westen.
Sie ist wortlos erwacht
in das Schweigen,
sie ließ die Nacht
hinter sich
und die Kälte,
sie wird Wärme
und lebt.

(c) Annette Gonserowski

30. November 2006

Frage

Wenn die Gedanken
abschweifen
mitten im Trubel,
wenn die Träume kommen
zur Tageszeit,
wenn man lachen möchte
und gleichzeitig weinen,
wenn man einsam geht
und doch nicht allein,
nennt man das Liebe?

(c) Annette Gonserowski

29. November 2006

Kindheit

Erinnern
der endlosen Sommer,
der nie endenden Stunden,
der unendlichen Zeit.

Lebendig
die Zwerge im Baumstamm,
die Bambies im Wald,
die Märchen in heimlichen Hütten im Dornbusch.

Nicht vergessen
die schützenden Arme der Mutter,
die wärmende Stimme des Vaters,
die tiefe Geborgenheit.

(c) Annette Gonserowski

27. November 2006

Außerhalb

Außerhalb des Begreiflichen,
außerhalb des Fassbaren,
wider jede Vernunft
hab ich Dich gern.

Zeilen schwarz auf grauem Grund,
Zeilen verschwimmend am Bildschirm.
Ein Lächeln in meinen Augen,
und tausend Kilometer entfernt
lächelst Du ...

Außerhalb des Begreiflichen,
außerhalb des Fassbaren,
wider jede Vernunft
hast Du mich gern.

(c) Annette Gonserowski

26. November 2006

November-Blues


Bildnis der Kastalia
Im Park der Universität Wien

für Dich

Heute
denk ich an Dich.
Heute
fehlt mir kein Wort.

Tauche ein
in das Gestern,
gleite ins Heute,
bis das Herz holpert
vor Freude
und Schmerz.

Heute
denk ich an Dich,
erhelle
den lichtlosen Tag.

(c) Annette Gonserowski

Anmerkung:
Kastalia, Nymphe von Delphi,
steht für Weisheit und Dichtung.

Allein




Auf dem Marktplatz
unter dem Lichterbogen
inmitten der eilenden Menge,
allein.

Beim Horizont
unter schwarz-eilenden Wolken,
inmitten der dunklen Tannen -
Dir nah.

(c) Annette Gonserowski

25. November 2006

Geschenk-Gedicht


(c) Annette Gonserowski u. Claudia Ackermann

du
weiss noch nicht
was kommt
zwischen uns ...
bin einfach
neugierig
auf dich
auf dein
lachen
auf die art
wie du die worte
setzt....

(c) Dr. W. Str.

Dieses Gedicht war der Beginn einer wunderbaren, endlichen Freundschaft, die mein Leben begleitet und bereichert.

24. November 2006

Suche




Du warst so fern.
Hinter den tausend Bergen,
hinter den tausend Tälern,
über den vielen Flüssen –
ich wusste nicht wo.

Ich suchte dich dort
und in den Wolken,
auch in dem Regen,
in einem Sonnenstrahl,
in jeder Blüte.

Ich fand dich nicht
an diesen Orten.
Du warst so nah,
bist jetzt noch dort:
du bist in meinem Herzen.

(c) Annette Gonserowski

23. November 2006

Suche



Suchte
und wusste nicht, was.

Suchte auf
Wegen, an unwegsamen Plätzen,
suchte im Himmel und auf Erden,
suchte dazwischen.
Suchte im Wirklichen und scheinbar Unwirklichen,
suchte im Wahrhaftigen und Unwahren.
Die Wirklichkeit wurde unwirklich,
scheinbar Unwahres wahr,
ich fand Schlafendes und Wachendes,
fand Sein und Schein,
Wichtiges wurde unwichtig,
Unwichtiges wichtig,
wollte bleiben, wurde vertrieben,
sollte bleiben und verließ,
wollte Heimat, fand Fremde,
fand Ferne, fand Nähe,
wollte halten und wurde gelassen,
ließ und wurde gehalten,
fand Süße, fand Bitterkeit,
war fröhlich, war verzweifelt,
war erdschwer und leicht.

Meine Seele,
tief in mir verborgen,
fand und erkannte
die verwandte Seele.
Ich hielt sie nicht.
Da fand sie zu mir,
und schenkte mir
ihr Schweben.

(c) Annette Gonserowski

21. November 2006

Geschenk- Gedicht


Morgenrot
Die Wolken der Nacht weichen dem neuen Tag.


Wer bist Du fremde Frau?
Die wenigen Worte- umhüllend wie ein warmer Mantel.
Die wenigen Blicke - erfrischend wie ein kühler Wind.
In einem Moment nah - im nächsten Moment so weit entfernt.
Dazwischen Distanz.
Wer bist Du fremde Frau?

(c) Cl. A.

Dieses Gedicht schrieb mir meine Freundin Claudia auf dem Weg zu unserer Freundschaft.

20. November 2006

Unbändige Sehnsucht


"Vergangenheit" altes, ausgebautes Fenster
meines Elternhauses


Diese unbändige Sehnsucht
nach dem Klang
Deiner nahenden Schritte,
nach dem Duft,
der mit Dir ins Zimmer weht,
nach dem Schimmern Deiner Haare
im Gegenlicht,
nach dem Lächeln
um Deinen Mund,
nach Deiner Stimme
und den Worten,
die nur für mich gültig sind,
nach Deinen Lippen,
nach Deinen Fingerkuppen
und nach dem Gefühl
auf meiner Haut,
das bleibt,
wenn Du schon gegangen bist.

(c) Annette Gonserowski

19. November 2006

Spaziergang im Chatnebel




Beim Einschalten trittst Du in diese andere Welt.

Gehst durch den Nebel,
den alles Umhüllenden,
den alles Bewahrenden.
Weißt nicht, wohin der Weg führt,
weißt nichts von den Grenzen,
weißt nicht um das Ziel.

Die Stimme, die Du ahnst zwischen den Buchstaben,
der Mensch, den Du siehst zwischen den Zeilen,
ob lang- oder kurzhaarig, immer der gleiche,
dessen Herz schlägt wie Deines,
der Dir so nah ist, der Dir so fern ist,
gewinnt an Kontur.

Verwunderst siehst Du das Zittern der Finger ,
spürst Du das Klopfen des Herzens,
schneller als gestern,
fühlst dieses Kribbeln, das sich vom Nacken zieht,
spürst das Flirren, das lange vergessene,
in Dir.

Die Farbe auf dem Bildschirm nähert sich,
wechselt vom Erdbraun hin zu dem leuchtenden Grün.
Lächeln in Deinen Augen.
Vergeblich versuchst Du Grenzen zu ziehen,
findest den Ausstieg nicht, möchtest den Ausstieg nicht,
möchtest bleiben - und bleibst.

Das magische Wort,
es erreichte Dich aus dem Stuck eines fremden Raumes,
aus verhangenen Bildern früherer Zeiten.
Du spürst diesen Menschen,
der Dir so fremd ist, der Dir vertraut ist,
hörst diese Stimme, die Dir schon lieb ist,
ganz nah.

Und das Wort.
das einzige, das Du verschweigen wolltest,
lebt.


(c) Annette Gonserowski

18. November 2006

16. November 2006

Gelöste Bindungen

Geschenk-Gedichte


Rosen am Haus meiner Freundin

Einige wenige Gedichte habe ich, die ich geschenkt bekommen habe.
Freundinnen und Freunde schrieben sie für und manchmal über mich. Sie sind Kostbarkeiten, die ich voller Scheu und tiefer, innerer Freude entgegennahm.
Sie berühren mich, wenn ich sie lese, ihr Zauber und ihre Wärme umhüllen mich.
Sie sind erstes Kennenlernen, später tiefe Verbundenheit und Vertrauen.

Diese Gedichte bedeuten mir sehr viel.
Mit der sporadischen Veröffentlichung möchte ich danken und ermutigen, dem Menschen, den man gern hat, ein Gedicht zu schenken.

Ich beginne mit einem Gedicht, dass mir vor vielen Jahren eine liebe Freundin schenkte. Es ist das erste Gedicht-Geschenk, das ich erhielt:


Danke
(für Annette)

Sich gegenseitig etwas geben,
sich beiderseitig zu vermissen,
sich beieinander auszuruhen,
sich füreinander freuen,
sich umeinander sorgen
sich so geben können, wie man ist,
dass nennt man wohl Freundschaft.

Dr. B.K.

Telefonat




Hab die letzte Ziffer gewählt,
nun gehen Ruf
und mein Herzklopfen
nach irgendwo.
Nun leuchtet mein Name
auf Deinem Display,
vielleicht auch Deine Augen.
Nun hör ich Deine Stimme,
sie klingt wie die Träume,
sie verstummt wie sie,
wenn wir erwachen.

(c) Annette Gonserowski

15. November 2006

Schreiben


Regentag im Sauerland

Ich schreibe
über die Vögel,
die ziehen und wiederkehren,
über die Knospe,
vom Frost geknickt,
über die Triebe,
schreib über den Sommer
im Herbst,
in dem der Winter schon Schatten wirft
vom Frühlingslicht.
Schreib über die Liebe,
die vergeblich schien.

(c) Annette Gonserowski

14. November 2006

Freundschaftsgedicht




Kein Zurück
(Wolfsheim)

Leises Aufbäumen,
Erinnerungen lähmen -
Abschied tränenreich

Loslassen, was traurig macht,
die Sonne sehen, leben!

© Rosalva Godim + Annette Gonserowski

12. November 2006

Letzte Freiheit im Pflegeheim




In diesem Zimmer
rechts des langen Flures,
fernab des Daseins,
dort, wo das Ende
den Anfang nimmt,
liegt sie
zwischen den Möbeln
des vergangenen Lebens,
hinter den Stäben des Bettes,
gefangen in ihrer vergänglichen Hülle.
Ihre Sehnsucht,
die unstillbare,
erhebt sich in lichten Momenten
in die unendliche Freiheit,
malt mit gebrechlichen Fingern
Träume
in die stickige Luft.

(c) Annette Gonserowski

11. November 2006

Heimat


An meinem Weg ins Büro: Blick von der Hahnenbecke

Berge, Täler,
Flüsse, Seen,
Wälder, Wiesen, Felder,
Bäume, Sträucher,
Pflanzen, Tiere,
Menschen,
Häuser, Straßen.
Unter uns die Haut
unseres Planeten,
verletzlich und geschunden.

(c) Annette Gonserowski

9. November 2006

Im Süden




Ich kam vom Norden
in diese südlichen Lande
und frier -
kein Jasminduft
in flirrenden Lüften,
kein Oleander
wiegt meinen Traum,
keine Hibiskusblüte
ist lächelnd so nah.
Schnee liegt auf den Kuppen
des Sierra Segaria.
Ihn brachte ich mit
und meine Sehnsucht nach Dir.

(c) Annette Gonserowski

8. November 2006

Licht




Ich suche das Licht,
es verbirgt sich hinter dem Berg,
lässt die schroffen Konturen
leuchten.
Darüber der Himmel,
wolkenschwer.
Darüber der Himmel,
unter dem Du bist.

(c) Annette Gonserowski

7. November 2006

Guten Morgen



für Dich

Du schickst
mir die Weite des Winterhimmels
in den verhangenen Tag,
bringst seine Klarheit
in meine Gedanken,
schenkst mir das Leuchten
der wandelnden Sterne in meinen Blick,
Du machst mir das Herz weit,
dass es mehr Raum benötigt
und holpert
vor Liebe,
vor Freude und Glück.

(c) Annette Gonserowski

5. November 2006

Wegbegleiter



Mein "Wegbegleiter" seit mehr als 11 Jahren,
Volvo 480 S

Dialoggedichte





Schnee

Sieh den Schnee
der aus dem Norden kommt
und fühle die Eismeerluft
die ich dir sende

Atme mich ein,
lasse dein Herz
weit werden
und schneller schlagen

Goldflimmer
in der Seele.

(c) Gerhard Rombach

Entstauben

Den Goldflimmer
aus den Gedanken schütteln,
vom plüschigen Samt
die Seele befreien -

jetzt die Ahnung des Schnees einatmen,
der Eiskristallglitzern in die Augen weht.
In seiner unverbrauchten Kühle
das Herz weit werden lassen,
die Lungen mit Neuem füllen.

(c) Annette Gonserowski

Dialoggedichte




Wort-Insel

Einst waren die Worte
uns Insel,
auf der wir Zuflucht
suchten
und uns begegneten,
auf der wir lebten.

Heute tauchen wir ein
in die Untiefen
des Schweigens,
vergaßen die Silben
um zu beschreiben,
was uns geschah.

(c) Annette Gonserowski

Luftschlösser

Unsere Gedichte
sind Brücken
über das Schweigen,
Rettungsinseln
im Meer der Einsamkeit.

Unsere Worte
bauen Schlösser
aus Luft
und trocknen
Tränen -

deine
und meine.

(c) Gerhard Rombach

4. November 2006

Herbst




Nicht erwarten
die Sommerwärme,
wenn die Sonne erwacht
hinter blattlosen Zweigen,
nicht den Flügelschlag,
nicht den Duft des Jasmins.
Nichts erwarten,
wenn der Sommer sich neigt,
nichts erwarten
am Ende.

(c) Annette Gonserowski

3. November 2006

Geborgen




Geborgen im Wort,
schmiege ich mich
in die Kühle der Erde,
verberge mich
vor der scheidenden Sonne,
lausche
dem entfernten Ruf
der ziehenden Vögel,
umhülle mich
mit letztem Rosenduft
und meiner Sehnsucht.

(c) Annette Gonserowski

Abschied

Wenn auch zum völlig unpassenden Zeitpunkt, heute ein Frühlingsgedicht im beginnenden Winter.
Ich möchte einem Freund damit zeigen, dass ich mich seit vielen Jahren mit der Bedrohung unseres Planeten, des Menschen und jeglicher Kreatur auf ihm, durch den Menschen beschäftige. Ich schrieb es irgendwann zwischen 1980 und 1985.


Was soll ich Dir
von Abschiednehmen
sagen,
jetzt, wo das erste Grün
der Kälte trotzt?!
Du brauchst die kleinen Sänger
nur zu fragen:
manch Nest bleibt leer
und auf uns lauert auch der Tod.
Verseucht sind Fluß und Boden,
ach, die ganze Erde.
Krieg ist nicht nur in Nicaragua
und an dem Mittelmeer:
manch Frühlingsblume
blüht an einer Raketenbase
und Du fragst mich,
warum mir ist das Herz so schwer.
In Afrika verhungern Kinder,
im deutschen Altersheim stirbt
allein ein Mensch,
unsere Stunden bestimmen die Computer,
die Zeit, die kein Verweilen kennt.
Frag mich doch,
woher ich Luft zum Leben nehme!
Ich sage Dir:
mein Brustkorb wird mir eng.
Nimm mich bitte in die Arme,
damit ich Liebe spür
und für einen Augenblick
geborgen bin.

(c) Annette Gonserowski

2. November 2006

Morgen




Der Mond
verbarg halb sein Gesicht,
schmunzelte in den erwachenden Tag,
legte das Leuchten der Sterne
in meine Augen,
Morgenrot auf meine Wangen,
in mein Herz
bewahrend
den Traum.

(c) Annette Gonserowski

Vor dem Schnee









Gestriger Abendhimmel

(c) Annette Gonserowski