Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








6. Dezember 2020

Abschied von Gerhard Rombach

 


 Ich muss Abschied nehmen von einem Freund.

Gerhard Rombach lebt nicht mehr.
Seine Familie informierte mich heute, dass er gestern verstarb.
 
Ich verliere mit ihm einen wunderbaren Menschen, den ich seit vielen, vielen Jahren Freund nennen durfte.
Obwohl wir uns nur virtuell begegneten, waren unsere Gedanken einander nah, wir erkannten, vertrauten und öffneten uns. Gerhard war ein sehr gebildeter, feinfühliger Mensch und verläßlicher Freund. Der Austausch mit ihm über Literatur, insbesondere Poesie, über Kunst und Musik war sehr befruchtend, sein Rat und oftmaliger Trost in dunklen Zeiten umhüllte mich mit seiner Wärme.
Wir schrieben miteinander Gedichte, manchmal Dialoggedichte, oftmals mit einem Augenzwinkern. Unser gemeinsames Buch "Wortnah" entstand. 

Ich könnte viel Wichtiges und Wahhaftiges  über ihn schreiben und würde ihm nicht gerecht, weil er viel mehr war..
Das Wichtigste jedoch war für mich seine Freundschaft.
Er wird mir fehlen. Ich bin traurig.
In Gedanken bin ich bei seiner Familie. Ihr gilt mein tiefes Mitgefühl.

Ein Dialoggedicht aus unserem Buch "Wortnah"

Gerhard

Am Ende ist es immer Herbst
die letzte Liebe ist vorüber
die letzte Sehnsucht
ist verglüht
am Ende bist Du stets allein.

Annette

Was bleibt am Ende
wenn nichts mehr wichtig ist,
nicht Gut, nicht Geld,
nicht Wissen
aus den vielen tausend Büchern,
wenn die Seele
sich erheben möchte
und schweben 
in andere Gefilde,
wenn Nähe loszulassen gilt,
dann bleibt 
einzig nur
die Liebe.


Keine Kommentare:

Kommentar posten