Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








27. April 2012

Abschiednehmen



Die Bäume der Allee sind fast alle krank und werden wahrscheinlich gefällt.




Was soll ich Dir
vom Abschiednehmen
sagen,
jetzt, wo das erste Grün
der Kälte trotzt?
Du brauchst die kleinen Sänger
nur zu zählen:
manch Nest bleibt leer
und auf uns lauert auch der Tod.
Verseucht sind Fluß und Boden,
ach, die ganze Erde,
Krieg ist nicht nur in Nicaragua
und an dem Mittelmeer:
manch Frühlingsblume
blüht an einer Raketenbase.
Und Du fragst mich,
warum mir ist das Herz so schwer.
In Afrika verhungern Kinder,
im deutschen Altersheim
stirbt allein ein Mensch.
Unsere Stunden bestimmen die Computer,
die Zeit, die kein Verweilen kennt.
Frag mich doch,
woher ich Luft zum Leben nehme!
Ich sage Dir:
mein Brustkorb wird mir eng.
Nimm mich bitte
in die Arme,
damit ich Liebe spür
und für einen Augenblick
geborgen bin.

(c) Annette Gonserowski
ca. 1980

- siehe auch Gipsys-Blog -
http://gipsys-blog.blogspot.de/
 

Kommentare:

  1. Liebe Annette! Wie wahr deine Worte! Und es hat sich nichts geändert. Deine Gedanken sind immer noch aktuell, auch wenn es über dreißig Jahre her ist. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  2. wie Schade.. dass sie so krank sind!
    Ein letzter Gruss im vorbei gehen
    ein letztes Winken dir zu
    so grün einst ihr wart
    so werdet ihr nie vergessen das Bild
    eure kräftigen, gesunden Tage beim schwingen eure Äste und Blätter Tag ein und Tag aus
    Den Schatten gegeben und nun werdet ihr selbst zu Schatten

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen