Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








31. Dezember 2006

Neujahrs-Wünsche

Ich wünsche allen Freunden und Besuchern meines Blogs ein gutes neues Jahr 2007.
Möge es die Erfüllung der sehnlichsten Wünsche, Frieden, Gesundheit, Glücklichsein bringen.

Herzlichst
Eure Annette Gonserowski

Neujahr


Kierspe, Margareten-Kirche, Raukbrunnen v. Waldemar Wien


Renga- Freundschaftsgedicht

Gefühle ordnen,
Träume realisieren,
auf das Herz hören.

Voll Zuversicht und Freude
hinein ins Leben springen.

(c) Rosalva Godim u. Annette Gonserowski

Freundschaft - hinein ins neue Jahr

Komm,
lass unsere Seelen auf Reisen gehen,
schwebend, leicht
wie die Schneeflocken
zwischen Himmel und Erde,
unschuldig, neugierig,
wie der unberührte Schnee,
glitzernd
wie der Eiskristall
im erwachenden Licht,
erstaunt
über das Wunder
unserer Freundschaft,
glücklich,
dass es uns gibt.

(c) Annette Gonserowski

29. Dezember 2006

27. Dezember 2006

Entstauben

Den Goldflimmer
aus den Gedanken schütteln,
die Seele vom plüschigen Samt befreien-
jetzt die Ahnung des Schnees einatmen,
der Eiskristallglitzern in die Augen weht,
das Herz weit werden lassen,
in der unverbrauchten Kühle,
die Lungen mit Neuem füllen....

(c) Annette Gonserowski

23. Dezember 2006

Frohe Weihnachten

Auch ich
komm aus dem Winterwald,
habe dort
kein Christkind gesehen.
Doch
die erstarrten Zweige
trugen Knospen,
über vereiste Gräser
stolperten meine Gedanken.
Dem pastellenen Himmel,
der sie auffing,
ließen sie ein wenig
Schwere zurück.

(c) Annette Gonserowski

Ich wünsche allen Freunden und allen Besuchern meines Blogs von ganzem Herzen ein frohes und glückliches Weihnachtsfest.

Liebe Grüße
Annette

22. Dezember 2006

Zögernd

Auf vergilbtem Papier
Worte
vergangener Zeiten.
Zögernd
noch,
es zu legen
auf verborgene Glut,
zu entfachen
das Feuer,
zu verbrennen
Papier,
Worte
und Liebe.

(c) Annette Gonserowski

19. Dezember 2006

Einfach vergessen




Ich möchte
die Trauer abstreifen
wie einen alten Mantel,
sie einfach vergessen.

Ich möchte
die Unbekümmertheit hervorholen,
auch das Lachen
von einst.

Irgendwo
zwischen heute und morgen
möchte ich
mich wiederfinden.

(c) Annette Gonserowski

17. Dezember 2006

Sprachlos



Erinnerung beim Spaziergang
Straß-Weihnachtsbäumchen aus Wien


Nichts nützt der weiße Schnee,
nichts nützt des Himmels blau:
ich bin ein Maler ohne Pinsel,
bin voller Worte,
doch ohne Sprache,
steht neben mir
und find mich nicht.
In der Ruhe
macht sich meine Hektik breit.

(c) Annette Gonserowski

15. Dezember 2006

Renga - Freundschaftsgedicht


Advent in Wien
(c) Vienna

Weihnachtsmarkt 3

Du lächelst mich an
hängst mir etwas um den Hals
Dein Blick spricht Bände

Auf dem Lebkuchenherz steht
'Ich liebe Dich von Herzen'

(c) Rosalva Godim + Annette Gonserowski

14. Dezember 2006

Renga - Freundschaftsgedicht


Engel zur Weihnachtszeit in Wien
(c) Vienna (danke!!!)

Weihnachtsmarkt 2

Geschmückte Buden
leuchtende Kinderaugen,
Lichter überall,

dazwischen wir, voll Staunen,
großen Augen, mit Freude.

(c) Rosalva Godim + Annette Gonserowski

Renga - Feundschaftsgedicht




Weihnachtsmarktstand in Wien
(c) Vienna (Danke!!!)

Weihnachtsmarkt

Strahlende Augen,
Nikolaus und Engelschar,
leuchtende Kerzen,

Glühweinduft in der Nase,
Budenzauber überall.

(c) Annette Gonserowski + Rosalva Godim

13. Dezember 2006

Mein Sauerland


für Dich
Dem Dunst,
der aus den Wäldern steigt,
die Gedanken mitgeben,
hinein ins Himmelskalt.

Den Bergketten,
die sanft sich zueinander neigen,
Lidschlag um Lidschlag folgen,
bis zum Ende ihres Saumes.

Auf dem Land,
das karg sich zum Horizont dehnt,
Scholle um Grasnarbe wurzeln,
erden und vergessen.


(c) Annette Gonserowski

12. Dezember 2006

Birnen



Original und Variationen:
Birne Abate
Schokobirne vom Weihnachtsmarkt
"Birne Helene" Bronzeskulptur von Waldemar Wien

11. Dezember 2006

Unerreichbar nah





Zeit

Die Zeit flieht -
dieses Mal
nur in Gedanken
die Kerze
im Dom angezündet,
Dich gestreift
beim Betrachten
des Bildes,
dieses Mal
gelächelt,
als die Nähe
spürbar wurde -
diese unüberbrückbare Nähe,
seit es Dich gibt.

(c) Annette Gonserowksi

9. Dezember 2006

Lazarus


Für meine auswärtigen Freunde:
schaut mal:
ihm mußte ein halbes Öhrchen entfernt werden, nachdem ein Hund ihn am Donnerstag gebissen hat.
Es macht mich umso trauriger, weil er ein schon 12,5 Jahre altes, liebes Tierchen ist, der jedem Streit aus dem Weg geht und wir froh waren, ihn wieder so fit bekommen zu haben.



8. Dezember 2006

Das grosse Sterben









Weihnachtsmarkt in Hagen

Das große Sterben
beginnt vor Weihnachten,
mit dem Weihnachtsgänsesterben
und dem Fällen der Weihnachtsbäume.

Es endet nach Weihnachten
mit dem Sterben der Gefühle,
die kurz vorher
neu belebt wurden.

(c) Annette Gonserowski

7. Dezember 2006

Wer bist Du


Mond im Rabenbaum, heute Morgen


Bist Du
die Welle
die mich umspülte
in sanfter Woge,
die mich mitzog,
und anspülte,
sehnsüchtig zurückließ
an felsigem Strand?

Bist Du das Pastell
des Abendhimmels,
das meine Augen
leuchten ließ
für eine Weile,
das sich verlor
in dunkler Nacht?

Bist Du der Mond
der über mir war
in vollem Rund,
der mich eintauchte
in silbriges Licht,
der sich verlor
im Lauf der Zeit?

Oder bist Du der Stern,
der mir leuchtet,
immer und immer wieder,
der bleibt,
hinter den Wolken
mit dem Versprechen
des wiederkehrenden Morgens?

(c) Annette Gonserowski

Dialoggedicht





Zu zweit

An einem See
zu weilen,
mit mit Dir.

Uns
die Gedanken,
dem Himmel
die Wärme,
dem See
unserer Augen Blick,
dem Wind
das Schweigen,
der jedes Wort versteht.

(c) Annette Gonserowski


In der Ferne

Am See mit Dir -
dem Wind zuhören,
den Wildgänsen
und den Wellen, die
nicht schweigen wollen.

Das Schilf,
schon braungefärbt
vom Oktoberfrost

und weit in der Ferne
der Tag, der uns
hier nie finden wird.

(c) Gerhard Rombach

6. Dezember 2006

Nikolaus


(c) Vienna

Advent, Lichterzeit,
Santa Claus in rotem Kleid
öffnet Herzen weit.

Kinderträume werden wahr,
komm zu uns, wie jedes Jahr!

(c) Annette Gonserowski + Rosalva Godim

5. Dezember 2006

Winteranfang


An meinem Abendweg nach Hause

Ich verträumte
den Sommer,
vergaß
den Herbst,
verschenkte
die wärmende Hülle.

Nun wird es Winter,
jetzt greift die Kälte
nach mir.

Kein Blatt,
das mich wärmt,
kein Herzschlag zu mir,
kein Wort
durchbricht
dieses Schweigen.

(c) Annette Gonserowski

4. Dezember 2006

Weihnachtsmarkt






Besuch des urigen Weihnachtsmarktes im "Schleiper Hammer"
(altes, ehemaliges Hammerwerk)


Weihnachtsmarkt war
und der Mond
trug ein Gewand
aus Zweigen.
Weiße Tauben,
Nikolaus,
heiße Maronen,
Kindheitstraum.
Über Lebkuchenduft
perlte Dein Lächeln.


(c) Annette Gonserowski

2. Dezember 2006

Sonnenaufgang




Schau,
der zärtliche Widerschein
der Sonne
gen Westen.
Sie ist wortlos erwacht
in das Schweigen,
sie ließ die Nacht
hinter sich
und die Kälte,
sie wird Wärme
und lebt.

(c) Annette Gonserowski