Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








2. August 2020

Gleiten




Ich schaue aus dem Fenster,
sehe das Schweben der Wolken
am Horizont,
weiß in dem  tiefen Blau.

Sehe das Gleiten
des roten Milans.
Gleich wird er zur Erde
sich stürzen,
greifen was leben möchte,
greifen, was ihn leben lässt.

Ich denke an Dich,
greif zu Deinen Worten,
tief in den verborgenen Winkeln
meiner der Seele.
Wie oft standen sie
für das Dennoch.

Deine Poesi,
frei wie die segelnden Wolken
im tiefen Blau.

(c) Annette Gonserowski

Keine Kommentare:

Kommentar posten