Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








25. September 2010

Aus alten Gedichten




Im Wald

Im Wald
gelehnt an spröder Rinde.
Unruhig -
der Herzschlag hallt,
tosend
das Lied der Winde.

Als die Gräser
wogten Stille,
als Herz und Wind
zur Ruhe kamen,
las ich in der Rinde Rille
Deinen Namen.


ca. 1985
aus: Zwischen den Sonnengängen
(c) Annette Gonserowski

Keine Kommentare:

Kommentar posten