Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








9. Juli 2006

Tasten


mein Gemälde von (c) Luc van Hecke: Op de Dommel

Herantasten
an die Worte,
die in den Gedanken sind,
seit langer Zeit,
die ihnen die Freiheit nehmen
und das Licht.

Herantasten
an die Worte,
die ungeheuerlich sind,
die erschrecken,
die die Ordnungen aufheben,
das Leben verändern.

Herantasten
an die Worte,
die das Ende bedeuten,
sie zaghaft berühren,
sie vertraut machen,
sie freilassen,

frei sein.

(c) Annette Gonserowski

Keine Kommentare:

Kommentar posten