Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








17. April 2006

Wer


Der Olvienbaum, vom Wind gedreht, auf dem Cabo San Antonio bei Denia


Bist Du der Wind,
der vom Meer kommt,
der vom Land kommt,
von weiß nicht woher?
Der mich liebkost im Vorüberwehen,
der weiterzieht
und mich vergisst?

Bist Du viel ferner?
Bist Du die Sonne,
die mich wärmt an fröhlichen Tagen,
die mich umhüllt,
für die ich mich entblöße,
der ich mein Sehnen darbiete,
die sich verbirgt, wenn dunkle Wolken ziehen?

Oder bist Du viel näher?
Der Palmwedel vielleicht,
der meine Gedanken wiegt,
der mir Kühle fächelt,
der mich schützt vor meiner Glut,
der aber scharfzüngig ist,
so unerreichbar hoch über mir?

Oder bist Du in mir?
Bist Du das Sehnen,
bist Du der Gedanke,
bist Du das Fühlen,
bist Du das Vermissen,
bist Du die Glut
so tief in mir?

(c) Annette Gonserowski

Keine Kommentare:

Kommentar posten